Reisen

Mit Hund auf der Fähre

Auf der Fähre mit Hund in oder nach Griechenland

Von Athen reist man mit Hund am besten mit der Fähre nach Mykonos, wenn der Hund nicht an´s fliegen gewöhnt ist. Lilly ist noch nie geflogen, bisher kamen wir mit der Fähre immer gut durch.

Da ich wusste dass Lilly später mit der Fähre reisen müssen wird, haben wir mit Lilly als sie noch ganz klein war, “Fähren-Training” gemacht. Dabei sind wir mit ihr ein paar mal an den Hafen gefahren und haben sie an die Geräusche und großen Schiffe gewöhnt. So viele Menschen, Koffer, das laute Hupen der Schiffe, laufen auf Metall und Auto´s die auf Metallflächen fahren.. da kommen eine ganze Menge Eindrücke zusammen und Lilly konnte sich in kleinen Einheiten daran gewöhnen, bevor wir dann tatsächlich unsere erste Reise auf der Fähre gemacht haben.

Mit dem Flughafen haben wir übrigens das gleiche gemacht, aber bisher sind wir noch nicht geflogen. Lilly kennt den Flughafen als einen Ort der Freude, an dem sie von vielen fremden Menschen gestreichelt und für süß erklärt wird, sowohl als einen Ort an dem immer wieder liebe Menschen auftauchen, wie z.B. wenn meine Mutter zu besuch kommt. Für das “Freuden-Pippi” musst ich dabei immer vorbereitet sein bis Lilly ca. 1 Jahr alt war. 🙂

Zurück zu den Fähren, man hat hier verschiedenen Möglichkeiten, da Hunde über 10 Kg grundsätzlich erstmal nur eingeschränkt erlaubt sind.

a) Der Hundekäfig auf der Fähre

Fähren halten im unteren der Fähre, häufig im Parkbereich für Auto´s, Käfige für Hunde bereit. Lilly hat und wird so einen Käfig nie von innen sehen, diese Entscheidung ist bei uns getroffen und da lass ich auch nicht mit mir darüber diskutieren, dass Lilly ja nur ein Hund ist und da rein gehört.
Falls man sich aber dennoch entscheidet den Hund dort einzusperren für die Überfahrt, empfiehlt es sich ein Zahlenschloss mitzunehmen, da man nicht alle Zwingertüren sicher oder überhaupt verschliessen kann. Ich hab Zwinger gesehen, da ist der Boden ein Gitter, damit Urin und Kot durchfallen. Andere die komplett aus Metall bestehen und nur kleine Löcher in der Tür haben.

b) Auf Deck im freien

Hunde über 10 kg sind im Innenbereich der Fähren nicht erlaubt (und diese auch nur ein Hundetaschen wie im Flieger), man darf aber mit dem Hund draußen sitzen. Ob das eine gute Lösung ist, hängt komplett von den Wetter-Bedingungen ab und wie der Aussenbereich der Fähre gestaltet ist. Auf den großen Fähren nach Mykonos gibt es draußen Windgeschützte Bereiche, Toiletten, Tische und Stühle sowie eine Snack-bar. Damit kommt man gut durch.

Auf der Fast Ferry nach Mykonos, die nur 2,5 statt 5,5 Stunden braucht, gibt es all das nicht. Hier gibt es einen ca. 20 qm großen Aussenbereich mit nichts. Kein Stuhl, kein Tisch. Wirklich nichts. Ich hab so eine Fahrt vor kurzem mit Lilly gemacht und wir saßen zusammen auf dem Boden. Lilly hat ihre Hundedecke und ihr Wasser mit mit geteilt und zwei nette Hundefreundliche Jungs konnte ich nach einer Weile genug vertrauen, damit sie ein Auge auf Lilly werfen und ich mir einen Kaffee holen konnte. Mit Hund auf Deck im Freien geht also, aber man sollte gut vorbereitet sein, auch im Sommer kann es hier windig werden. Warme Kleidung und vor allem Tücher und Wasser um ggf Pippi spuren beseitigen zu können.

c) Eine Pet-Kabine

Es gibt auf einigen Fähren 2-3 Kabinen in denen Tiere erlaubt sind. Die Kabinen sind meisten Nahe eines Ausgangs zum Deck und perfekt wenn es wirklich mal zu kalt zum draußen sitzen ist. Lilly und ich haben das zweimal gemacht und weil die Fähre früh morgens ging, haben wir beide einfach durch geschlafen. Diese Variante ist natürlich auch die teuerste, zumal ich sehr empfehlen würde die ganze Kabine anstatt nur ein Bett zu buchen. Auf so engem Raum mit weiteren Menschen und Hunden ist sicher kein Spass. Ich habe es zumindest noch nicht darauf ankommen lassen. Die Pet-Kabinen sind sehr gefragt und es lohnt sich hier so früh wie möglich zu buchen.

d) Ein bisschen Schummeln

Als ich noch nichts von den Pet-Kabinen wusste und das Wetter sehr kalt war, an draussen sitzen nicht zu denken, hab ich Lilly´s Hundebox mitgenommen. Diese ist einfach Zusammenklappbar und so “relativ” einfach zu transportieren. Ich hab mir im Innenraum einen ruhigen Platz gesucht, die Box aufgebaut und Lilly hat sich reingelegt. Die Regeln sagen Hunde bis 10 kg und Hunde-Tasche.. aber ich glaube das Schiffspersonal war so verwirrt und verunsichert, dass ich damit durchkam. Dass das noch mal funktioniert würde ich nicht garantieren, aber es hat einmal funktioniert. 🙂

Als ich diesen Artikel geschrieben habe, war ich gerade auf einer Fähre von Italien nach Griechenland. 36 Stunden dauerte die Reise. Lilly ist nicht dabei, sie ist in der Hunde-Pension und darf im freien mit anderen Hunden spielen, während ich unser neues Auto durch Europa transportiere. Für Hunde gelten hier die gleichen Regeln wie oben genannt und es sind mindestens 10 große Hunde an Bord. Ein Pärchen hat mir erzählt, dass sie bei jedem Stopp, der zwischen 30 Minuten und einer Stunde dauert, von Bord gehen für eine kleine Gassi runde. Ob alle Hunde-Kabinen gebucht haben oder auf Deck im Freien schlafen weiss ich nicht, aber so eine lange Reise ist ganz sicher anstrengend für Hund und Hundebesitzer. Ich glaube würde ich mit Lilly so eine lange Tour machen, würde ich 1-2 Zwischenstopps auf dem Festland einplanen anstatt die Tour in einem Zug zu machen.

Tipps:

Ich habe immer einen Maulkorb dabei, da dass im Kleingedruckten als Voraussetzung steht um einen Hund an Deck dabei haben zu dürfen. Gebraucht habe ich ihn noch nie, aber lieber bin ich vorbereitet.

Lilly bekommt übrigens direkt vor der Fahrt auf der Fähre kein Fressen und nur wenig Wasser. Wir haben hier ein Ritual entwickelt, Lilly bekommt nach ca. der Hälfte der Fahrtzeit einen Mark-Knochen. Damit ist sie beschäftigt und die Verdauung von Knochen dauert ein wenig länger als bei normalem Futter.

Vielen Menschen ist auf Fähren langweilig und lenken sich damit ab meinen süßen Hund zu streicheln. Selbst Menschen die Selfies mit Lilly gemacht haben, kamen schon vor. Lilly liebt eigentlich jede Aufmerksamkeit, aber da die ganze Situation schon stress genug ist, versuche ich das ganze getätschelt stark einzuschränken um Lilly noch mehr Stress zu ersparen.

In Griechenland ist Wasser immer sehr günstig, es gibt ein Gesetz das einen maximal Preis für Wasser vorgibt. Darum muss man nicht zwingend Wasser für den Hund mitbringen, alles andere ist aber teuer und weniger genießbar, vor allem das Essen. Wenn möglich bring ich mir darum selbst etwas mit.

Das Handgepäck sollte gut gepackt sein, nicht nur weil man mit Hund und Gepäck über das schwankende Schiff und viele Menschen gehen muss, auch weil man nach ablegen nicht mehr zurück in den Gepäckraum oder zum Auto kann. Man muss also gleich alles dabei haben. Zu zweit ist so eine Reise mit Hund auf jeden Fall einfacher als alleine, wobei Lilly und ich die meisten fahren alleine gemacht haben und auch irgendwie durchkamen. Bei langen Überfahren die Augen nach freundlichen und hundelieben Menschen offen halten, denn irgendwann wir der Gang zu den Toiletten fällig und da kann der Hund nicht mit rein, es ist also gut wenn jemand kurz beim Hund bleiben kann.
Hast Du schon mal eine Fahrt auf der Fähre gemacht und weitere Tipps oder noch Fragen? Schreibt in die Kommentare ich helfe Euch gerne weiter und wünsche Euch in jedem Fall eine gute Reise mit Hund! All der Stress ist es am Ende doch immer Wert, denn ich bin nur 100%tig happy wenn meine kleine bei mir ist.

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply