Ernährung & Rezepte

Hundesitter Infos #2: Giftige Lebensmittel für Hunde

Es gibt einige Lebensmittel die für Hunde giftig sind, manche sind sehr schlecht verträglich und andere sind einfach sehr ungesund und zeigen nicht sofort Beschwerden, können aber langfristig zu gesundheitliche Schäden führen. Hier eine Liste was ein Hund nicht essen sollte:

 

Für Hunde sehr giftig

Nachtschattengewächse wie Rohe Kartoffeln (auch Kartoffelwasser), Auberginen 
weil sie Alkaloide enthalten, welche zu Erbrechen, Schleimhautreizungen und Störungen der Gehirnfunktion führen.

Rohe Bohnen
weil sie Phasen enthalten, ein Protein das die roten Blutkörperchen verklebt und zu Erbrechen und Durchfall führen.

Schokolade (Kakao)
weil sie Theobromin enthält und je nach Kakaoanteil wirken 8 bis 60 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht so giftig sind, dass es schon zu Todesfällen kam.

Weintrauben und Rosinen
weil sie bei einer Dosis von 10-30 pro Kilogramm Körpergewicht zu erhöhten Kalzium-Werten im Blut und Nierenversagen führen können. Die Symptome sind Erbrechen, Durchfall und Lethargie.

Zwiebeln / Lauch
weil sie sowohl roh, gekocht oder gebraten die roten Blutkörperchen zerstören bei einer Dosis von 5 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht zu Durchfall, Erbrechen, blassen Schleimhäuten und Appetitlosigkeit führen können.

Knoblauch
weil er egal in welcher Form (frisch, pulverisiert oder gegart) das Hämoglobin in den roten Blutkörperchen zerstört. Die zerfallenen Blutzellen verstopfen die feinen Nierenkanäle und es kann zu Blutarmut (Anämie) und Vergiftungserscheinungen kommen. 5 Gramm je Kilogramm Körpergewicht, bei Knoblauchextrakt gilt 1,25 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht. Das heisst für einen 20kg schweren Hund können schon 100 Gramm (ca. zwei Knollen) gefährlich sein!

Es gibt Meinungen von Experten, die sagen das 2 Knollen pro Woche oder 4 Gramm Knoblauch pro Tag als gesundheitsfördernde gelten und sich positiv auf Herz und Kreislauf des Tiers auswirkt. Wiede andere füttern kleine Mengen an Knoblauch oder Knoblauchöl um den Hunde von Insekten und Parasiten zu schützen.

Auch zu beachten ist die Hunderasse. Es gibt bestimmte Hunderassen wie der Akita und Shiba Int welche  eine angeborene Abnormalität der roten Blutkörperchen aufweisen, so dass sie besonders sensibel auf Knoblauch reagieren.

Lilly bekommt keinen Knoblauch!

Rohes Schweinefleisch
weil es den Aujeszky-Virus überträgt (Pseudowut), eine Infektion die bei Hunden immer tödlich endet.

Avocados
weil sie Persin enthalten, welches den Herzmuskel von Hunden schädigt und zu Symptomen wie Atemnot, Husten und Bauchwassersucht führen kann.

Obst,- und Mandelkerne, Muskatnuss
wei sie Blausäure enthalten und zu Symptomen wie Erbrechen, Durchfall, Fieber und/oder Atemnot führen können.

Macadamia- Nuss
sind absolutes Gift für Hunde, weil sie Cyanogene enthalten und innerhalb von 12 Stunden zu Schwächungen und Lähmungen des Hinterleibs, Muskelzuckungen, Gelenkschmerzen, Unterleibsschmerzen sowohl zu Erbrechen und Fieberschüben führen können.

Unreife Walnüsse
weil die Schale und die Nuss von einem Penitrem A Pilz befallen sein können und zudem reich an Gerbsäure sind. Die Folgen sind epileptiformen Anfällen, Erbrechen, Zittern und Nervenkrämpfen. Die grüne Schale selbst ist nicht giftig, kann aber Auslöser für Durchfall sein,

Schwarznuss
weil sie von einem toxinbildenen Pilz befallen sein kann, der den Wirkstoff  Roquefortin C enthält, welcher eine stark neurotoxische Wirkung (Nervengift) hat und zum Tod führen kann. Die Symptome sind Erbrechen, Zittern, Krämpfe, Versteifung der Gliedmaßen und epileptische Anfälle.

Leinsamen
weil sie einen Vitamin B6 inaktivierenden Stoff enthalten.
Wenn sie vor der Verbitterung geschrotet, gequetscht und gekocht werden, werden die schädlichen Inhaltsstoffe inaktiviert und die nützlichen können verwertet werden.

Paprika
weil sie das Gift Solanin enthält und zu Darmbeschwerden, Schleimhautreizungen, zittern, und Herz-Rhythmus-Störungen führen kann.

Petersilie
ist eigentlich gesund für Hunde, wirkt gegen Maulgeruch, hat eine 
krampflösende und Verdauungsanregende Wirkung und ist ein gutes Mittel gegen Wurmbefall.
ABER: Bei schwangeren Hündinnen kann Petersilie zur Fehlgeburt führen und bei zu großen Mengen Leberschäden verursachen.

Pilze
natürlich sind für Menschen giftige Pilze auch für Hunde giftig. Ob ein Hund einen Champion gekocht oder roh essen darf kann ich nicht genau sagen. Die meisten sagen nein, aber ich habe keine Erklärung dafür gefunden, weshalb ich einfach keine Pilze füttern würde.

Tomaten
weil sie Atropin und Solanin enthalten und zu zittern und Herz-Rhythmus-Störungen führen können.

 

 

Zudem darf ein Hund natürlich keinen Kaffee, Cola oder Alkohol trinken und verschluckte Kaugummis sind auch nicht unbedenklich.

Für Hunde gefährlich & schlecht verträglich

gekochte, gegrillte oder gebratene Knochen (!!)
weil die aufgeweichte Knochenmasse splittern und stopfen verstopfen kann. Es besteht die Gefahr von Verletzungen in Mund, Speiseröhre, Magen, Darm und können außerdem zu einem Darmverschluss führen. Knochen immer nur roh füttern und niemals Geflügelknochen, weil auch diese zu leicht splittern und zu oben genannten Verletzungen führen können.

Milchprodukte, Eis
weil der hohe Milchzuckergehalt kann im Dünndarm des Hundes schlecht verdaut werden und führt zu Durchfall.

Besser verträglich:  Schafs,- und Ziegenmilch

Butter
weil die kurzzeitigen Fettsäuren der Butter nur können verdaut werden können und je nach Menge zu Erbrechen führen.

Rohes Eiklar
weil es das Protein Avidin enthält, welches Biotin bindet welches wichtig für Haut und Fell ist. Rohes Eiklar verhindert die Aufnahme von Bioton im Körper.

Hierzu gibt es verschiedene Meinungen von Experten und mein Fazit aus all diesen Meinungen ist, dass man nie reines Eiweiss füttern sollte, aber einmal pro Woche ein rohes Ei (inkl. Eigelb) führt nicht sofort zu einem Biotin-Mangel und ich füttere sogar die Eierschale weil sie reich an Kalzium ist.

Erdnüsse
sind für gesunde Hunde in der Regel unschädlich. Erdnüsse haben mit 25% Eiweiss sogar einen hohen Nährwert, gehören zu den Magnesiumreichsten Pflanzlichen Lebensmittel und enthalten wichtige Omega-3-Fettsäuren. ABER für Hunde mit Herz.- oder Nierenschwäche können Erdnüsse gefährlich sein und gelten als Auslöser für epileptische Anfälle. Viele Hunde reagieren zudem allergisch auf Erdnüsse.

Kohlarten
weil sie unverdauliche Oligosaccharide Stachyose und Raffinose enthalten, welche im Darm bakteriell vergoren werden und zu (wie bei Menschen) zu Blähung in und großen Mengen zu Bauchkrämpfen führen könne. Kohl erhöht auch die Gefahr der Magendrehung.

Rohe Leguminosen wie Sojabohnen, Erbsen, Bohnen
weil sie den gleichen Trypsinhemmstoff wie rohes Eiklar enthalten. Gekocht können gefüttert werden, aber größere Mengen können auch gekocht zu Blähungen führen.

Frische und rohe Süßwasserfische
weil sie eine Thiamin (Vitamin B) abbauenden Substanz enthalten was zu Vitamin B Mangel führen kann. Gedünstet oder gebraten sind sie unbedenklich.

Salziges wie Chips & Knabbereien
weil die konzentrierte Salzaufnahme führt zu erhöhtem Blutdruck und belastet Herz und Nieren.

Scharfe Gewürze, Meerrettich, Rettich, Radieschen
Chili, Pfeffer und Paprikagewürz erzeugen oft starke Entzündungen im Verdauungstrakt und können den Geruchssinn schädigen.

Zucker
weil er wie bei Menschen schlecht für die Zähne ist und zu zu Karies führt.

Holunder-Beeren
weil sie Magen-Darm Beschwerden auslösen können.

Tofu
weil er sehr schwer verdaulich ist und in größeren Mengen Blähungen auslöst.

 

Giftige Pflanzen

Ich habe noch einen tollen Tipp für einen Liste auf midoggy.de mit Pflanzen die giftig für Hunde sind bekommen. Interessant! Ich wusste nicht das Aloe Vera so giftig ist und hab davon drei große im Garten…

 

Fehlt noch was? Ich freu mich über weitere Hinweise in den Kommentaren!

 

Hier geht es weiter mit Teil #3 Baden & Duschen

You Might Also Like...

4 Comments

Leave a Reply