Gesundheit & Pflege Kooperation WERBUNG

{Testbericht} Natürlicher Spot On gegen Zecken & Flöhe von Vetevo

Der natürliche Spot On von Vetevo enthält keine Insektizide, wie sie z.B. in Frontline enthalten sind und darum haben wir ihn für euch getestet!

Bevor ich darauf eingehe, was genau im Spot On von Vetevo drin ist, möchte ich hier kurz erläutern, warum es mir so wichtig ist, dass keine Insektizideenthalten sind. 

Insektizide sind hoch schädlich für die Gesundheit des Hundes und für unsere Umwelt!Es handelt sich hierbei um ein Fraß- und Kontaktgift, das Zecken und Flöhe sofort tötet, wenn diese sich auf dem Hund festbeißen wollen. Sie fallen dann Tod vom Hund und schützen diesen somit sehr effektiv vor Infektionen, die Zecken und Flöhe übertragen können. ABER, was für Zecken und Flöhe schädlich ist, ist auch für Hunde schädlich, da es sich um ein Nervengift handelt. 

Bekannte Nebenwirkungen von Spot Ons mit Nervengift (Insektizide)

Neurologische Reaktionen
z.B. ZNS-Störungen wie Krämpfe und Epilepsie, Paralyse, beeinträchtigtes Bewusstsein und Koordinationsstörungen.
Häufigkeit: 38% der gemeldeten Fälle von Nebenwirkungen* 

Haut- und allergische Reaktionen
am Applikationsort (die Stelle an der das Spot On aufgetragen wurde)
Häufigkeit: 16% der gemeldeten Fälle von Nebenwirkungen*

Gastrointestinale Symptome
z.B. Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall und Pankreatitis sowie Hypersalivation, was häufig nach unbeabsichtigter oraler Aufnahme der Präparate auftritt (z.B. ablecken des Fells)
Häufigkeit: 10% der gemeldeten Fälle von Nebenwirkungen*

Veränderungen am Auge 
Veränderung der Sehfähigkeit, sowie neben neuronalen Reaktionen auch Veränderungen an der Kornea, Linse, Retina sowie an den Augenlidern. 
Häufigkeit:
2,45% der gemeldeten Fälle von Nebenwirkungen*

Weitere Reaktionen:
Veränderungen der weißen Blutkörperchen, Herzrhythmusstörungen, Kreislaufprobleme, Ohrprobleme (Innen- und Außenohr), Leberfunktionsstörungen, muskuloskeletale Störungen, Nebenwirkungen an der Harnblase sowie im Respirationstrakt. 
Häufigkeit:bis 2% der gemeldeten Fälle von Nebenwirkungen*

*Prozentsatz von 2175 Meldungen im Zeitraum 2005 bis Ende November 2015 die beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) eingegangen sind.

Quelle: Deutsches Tierärzteblatt 05/2016 

Die Häufigkeit dieser Nebenwirkungen bei Hunden wird von den Herstellern als sehr gering beschrieben, was unter 1% bedeutet. In allen Fällen muss das Nervengift aber über den Blutkreislauf und dann die Leber abgebaut werden, was eine zusätzliche Belastung für den Organismus bedeutet, auch wenn es nicht  immer zu Nebenwirkungen kommt. Impfungen, Medikamente, Hormon-, und Antibiotika-Rückstände im Fleisch oder auch einfach nur hohe Fleischmengen im Napf, sind ebenfalls eine Belastung für den Organismus (besonders für die Leber) und ich persönlich möchte diese negativen Einflüsse für meinen Hund soweit wie möglich reduzieren und keine Nebenwirkungen riskieren. 

Ein weiterer wichtiger und leider negativer Punkt von Insektiziden ist, dass derHautkontakt von Menschen und vor allem vom Kindern vermieden werden muss.Ein Hund der einen Spot On bekommt, welcher Insektizide enthält, sollte von erwachsenden Menschen für mindestens drei Tage und von Kindern am besten nie berührt werden. Meine 3-Jährige Nichte dürfte Lilly also nicht mehr streicheln, um den Kontakt mit Nervengift zu vermeiden. Unmöglich, die beiden kuscheln und spielen viel zu gerne und ich würde es auch nicht aushalten 3 Tage nicht mit meiner Maus zu kuscheln! 

Und als wäre das alles nicht schon genug, sollten Hunde die ein Spot On mit Insektiziden erhalten (das gilt auch für Zecken-Halsbänder wie Scalibor) nicht in Gewässer wie Seen, Meer und Flüsse, da es für Wasserorganismen sehr schädlich ist und Fische sowie Fischlarven töten kann. Kein Wasserkontakt mag für manche Hunde möglich sein, für Lilly ist es undenkbar.

Alles in allem, kommen mir Insektizide nicht auf den Hund. Hier im Blog habe ich darum auch schon mal natürliche Mittel gegen Zecken aufgelistet, erklärt wie diese funktionieren und berichtet, was ich Lilly gebe, um sie vor Zecken zu schützen. Ein 100%-tiger Schutz ist mit natürlichen Mitteln nicht möglich, die Zahl der Übergriffe lässt sich mit diesen Mitteln jedoch reduzieren. 

Schauen wir uns nun mal an, was genau im natürlichen Spot On von Vetevo drin ist, bevor ich euch berichte, wie das Spot On von Vetevo bei Lilly gewirkt hat.

Die Inhaltstoffe im Vetevo Spot On sind Repellentien wie Geraniol, Lavandinöl und Icaridin, die eine insektenabweisende Wirkung haben.

Geraniol ist vor allem im ätherischen Öl von Rosen und Geranien enthalten undist einer der am meisten eingesetzten Duftstoffe in Kosmetika. Es kann synthetisch auf der Basis von Pinien hergestellt oder aber aus natürlichen ätherischen Ölen gewonnen werden. Im Vetevo Spot On befindet sich ein synthetisch hergestelltes Garaniol.

Lavandinöl ist ätherisches Öl, dass aus einer natürliche Kreuzung von Echtem Lavendel und Breitblättrigem Lavendel hergestellt wird.

Icaridin ist ein Reppellent, dass auch in den meisten Insektenschutzmitteln für Menschen enthalten ist (z.B. Autan). Repellentien entfalten ihre Wirkung über ihren Geruch, welchen Insekten im Gegensatz zu uns als abschreckend empfinden. Es hat keine tötende Wirkung, da es kein Nervengift ist. Es wird nur als schwach wassergefährdend eingestuft und hat bereits gängige Toxizitätstests bestanden. 

Nebenwirkungen?
Alle Wirkstoffe gelten als sehr gut verträglich für Hund und Mensch. Die einzigen Nebenwirkungen können Haut- und allergische Reaktionen sein, wie sie auch bei anderen ätherischen Ölen oder Wirkstoffen auftreten können. 

Die Wirkstoffe im Spot On von Vetevo sind also nicht 100%tig natürlich, aber meiner Meinung nach auch nicht stark belastend für den Organismus. Für Kinder wäre eine Berührung nur dann kritisch, wenn das Kind den Wirkstoff abschlecken würde. Ihr kennt mich, ich habe viele kritischen Fragen gestellt und lange recherchiert, bevor ich den Test an Lilly startete, von welchem ich euch nun berichten möchte. 

Unser Test mit dem Spot On gegen Zecken & Flöhe von Vetevo:

Eine erste Herausforderung hatten wir damit, den richtigen Zeitpunkt für die Anwendung zu finden. Denn der Hund sollte 3 Tage vor und 3 Tage nach der Anwendung keinen Wasserkontakt haben, damit die Wirkstoffe ihre Wirkung richtig entfalten können. Das Spot On verbreitet sich dann durch den Hauttalg binnen 3 Tagen auf der gesamten Haut.  Es sollte 2 Wochen dauern, bis ich den richtigen Moment gefunden hatte. Weniger das Baden im See war hierbei eine Herausforderung, sondern Regen und Lill’s Leidenschaft sich in stinkigen Sachen zu wälzen, was immer eine Dusche zur Folge hat. 

Das Auftragen war einfach, bei großen Hunden wird der Inhalt aus einer Ampulle zwischen den Schultern, auf den Rücken und am Rutenansatz verteilt. Fertig. Den Geruch habe ich als sehr angenehm empfunden, aber auch als recht intensiv. Für Lilly kann ich an der Stelle nicht sprechen, möglich dass es für die eine oder andere Hundenase in den ersten Tagen etwas anstrengend ist, bis sich der Duft nach und nach legt. Für eine Woche haben wir den Geruch auf jeden Fall wahrgenommen. Vergleichbar mit Antizecken-Sprays, die ätherische Öle enthalten. 

Bevor wir den Test starteten, hatte Lilly 1-2 Zecken am Tag. Nach der Anwendung waren es deutlich weniger. Ich habe die ersten zwei Wochen mitgezählt: 

Anzahl Zecken in 14 Tagen

VORHER: 7-14 Zecken
NACHER: 6 Zecken

Der Spot On soll bis zu 30 Tagen wirksam sein. Für uns war er das für nur 14 Tage, das lag aber weniger am Spot On selbst, als das es der Tatsache geschuldet war, dass es nach 2 Wochen viel regnete, Lilly großen Spaß in großen Schlammpfützen im Wald hatte und sich genüsslich in Kot wälzte. Nach mehr als 3 Duschen mit Wasser und einer mit Fellseife war von der Wirksamkeit darum leider nicht mehr sehr viel übrig. Die Zahl der Zecken stieg wieder auf die Menge wie vor der Anwendung an. 

Die nächste Pipette sollte frühestens nach 7 Tagen, aber auch nicht später als nach 30 Tagen aufgetragen werden. Je nach Hauttyp und Wasserkontakt dauert die Wirkung verschieden lang an. 

In einer Packung sind 3 Ampullen enthalten, welche für 3 Anwendungen und somit für bis zu 3 x 30 Tagen ausreicht. 

Mein Fazit: 

Das Spot On von Vetevo hält es was es verspricht, eine starke Reduzierung von Zecken. Ob der Hund den Geruch als so angenehm empfindet wie ich, kann ich nicht sagen, da bin ich mir unsicher. Für uns ist der Spot On nicht die beste Lösung, da Lilly Wasser und Dreck zu sehr liebt. Das häufig nasse Fell, verkürzt die Wirkung. Für Hunde die aber eher Wasserscheu sind, ist das Spot On besser geeignet. Für mich ist es dennoch eine absolute Alternative zu Spot Ons mit Insektiziden, welche ich niemals auf meinen Hund geben würde. 

Würde ich das Spot On von Vetevo weiterempfehlen?

Ja, für alle Hunde die nicht so Wasserraten sind wie Lilly und für alle die mehr Schutz wollen als andere natürliche Mittel bieten können.  

Darum teile ich auch gerne meinen Rabattcode mit euch, mit dem ihr 10% Rabatt auf alle Produkte von Vetevo erhaltet. Lasst mich in den Kommentaren gerne wissen welche Erfahrungen ihr mit dem Spot On gemacht habt! 

CODE: LILLSBLOG10
www.vetevo.de


Werbung: Dieser Artikel entstand in freundlicher Kooperation mit Vetevo.


You Might Also Like...

2 Comments

  • Reply
    8 natürliche Mittel gegen Zecken: warum und wie sie wirken | Lill's Dog Blog
    1. Juli 2020 at 2:54 pm

    […] Vetevo gibt es einen natürlichen Spot On, der ätherische Öle enthält. Meinen Testbericht dazu kannst Du hier […]

  • Reply
    Kerstin
    1. Juli 2020 at 4:30 pm

    Ich habe den Spot-On auch getestet. Durch das Auftragen sah das Fell von Sam einfach nur eklig, fettig aus und einfach unschön aus. Außerdem hat sich an genau der Stelle sein Fell dunkel verfärbt (ich bilde mir ein es hatte einen lila/braun Stich), weshalb ich den Spot-On nicht mehr nehmen werde. Denn die Geschichte mit dem Wasserkontakt ergibt sich dann als KO Kriterium für einen Retriever.

Leave a Reply